X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Keine Einigung auf EU-Gipfeltreffen mit Putin

25.06.2021 09:38
Beim EU-Gipfel in Brüssel hat es keine Einigung auf ein Gipfeltreffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gegeben.
Mateusz Morawiecki
Mateusz MorawieckiKancelaria Premiera/Twitter

Beim EU-Gipfel in Brüssel hat es keine Einigung auf ein Gipfeltreffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gegeben. Der deutsch-französische Vorschlag wurde von Polen und den baltischen Staaten nicht unterstützt.

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron sagte bei seiner Ankunft in Brüssel, ein Dialog mit Russland sei wichtig für die Stabilität in Europa.

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kritisierte den Vorschlag. Seiner Meinung, sei es zu früh für ein solches Gespräch:

"Nur der Rückzug Russlands aus seiner aggressiven Politik gegenüber seinen Nachbarn, aber auch gegenüber den Ländern der Europäischen Union, kann die Grundlage für die Eröffnung eines breiteren Dialogs bilden", sagte Morawiecki in Brüssel.

Lettlands Präsident Krisjanis Karins lehnte ein direktes Gespräch mit Putin ab. “Für einen Dialog müsste auch Russland etwas bezahlen”, sagte er in Brüssel. “Sonst sieht es so aus, dass Russland die Krim annektiert, einen Krieg im Donbas anzettelt und Europa zuckt mit den Schultern und sucht weiter den Dialog.” Auch Litauens Präsident Gitanas Nauseda lehnt einen Gipfel mit Putin ab. “Wir sollten extrem vorsichtig sein”, sagte er in Brüssel.

Aus Moskau kam dagegen Zustimmung: “Einen solchen Dialog brauchen Brüssel und Moskau tatsächlich”, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag. “Wir sehen einen solchen Vorschlag positiv.”


IAR/reuters/jc