X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Regierungssprecher: Bewaffnete Reaktion auf Grenzsituation nur als letzter Ausweg

09.11.2021 07:28
Der Einsatz von Waffen sei das Letzte, was die polnische Regierung angesichts der eskalierenden Migrationskrise an der Grenze zu Weißrussland tun wolle, sagte Regierungssprecher Piotr Müller am Montagabend nach einem Krisentreffen zwischen dem Präsidenten und Ministern.
Zdjęcie ilustracyjne
Zdjęcie ilustracyjnePAP/Ministerstwo Obrony Narodowej

Wie er betonte, seien bei dem Treffen verschiedene Szenarien eines hybriden Krieges besprochen worden, der von Weißrussland geführt werde. Er fügte hinzu, dass sich drei- bis viertausend Migranten auf der weißrussischen Seite der Grenze befänden und mindestens 10.000 weitere darauf warteten, nach Polen zu gelangen.

„Der Einsatz von Waffen ist das Letzte, was wir tun wollen", sagte er. „Wenn es um das Szenario eines hybriden Krieges geht, das de facto von Weißrussland geführt wird, wurde er diskutiert, aber diese Informationen, die Details in diesem Bereich, sind geheim."

In der Nähe des Dorfes Kuźnica haben Migranten am Montag mehrfach versucht, die Grenze in Massen zu überwinden. Müller fügte hinzu, dass mit einer Zunahme von Aktivitäten „militärischer Natur" an der Grenze zu rechnen sei. Er sagte, dass Waffen auf polnische Offiziere gerichtet und Platzpatronen verschossen worden seien.

„Natürlich konnte der Offizier auf unserer Seite nicht mit Sicherheit wissen, ob es sich um Platzpatronen oder scharfe Munition handelte", sagte er und erklärte, dass auch Schüsse in die Luft abgegeben worden seien.

Der Leiter des Nationalen Sicherheitsbüros, Paweł Soloch, sagte, der Präsident und die Regierung erwägten verschiedene Maßnahmen zur Bewältigung der Krise und stünden in ständigem Kontakt mit den Nato- und EU-Partnern. Er sagte auch, dass die EU neue und verstärkte Sanktionen gegen die belarussischen Behörden verhängen sollte.


PAP/ps