X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Putins Lobby will die Ausgrabung der Frischen-Nehrung blockieren

02.12.2019 13:29
Der Minister für Seewirtschaft und Binnenschifffahrt hat bereits im April vor Russlands Maßnahmen zur Blockierung der Ausgrabung der Frischen Nehrung gewarnt.
Polen baut einen Kanal durch die Frische Nehrung, damit Schiffe von und nach ElblągElbing nicht mehr durch russisches Gewsser fahren mssen.
Polen baut einen Kanal durch die Frische Nehrung, damit Schiffe von und nach Elbląg/Elbing nicht mehr durch russisches Gewässer fahren müssen. Grzegorz Danielewicz/REPORTER

Der polnische Minister für maritime Angelegenheiten und Binnenschifffahrt, Marek Gróbarczyk, weist darauf hin, dass die Europäische Kommission empfohlen hat, die Ausgrabungsarbeiten einzustellen, als es noch keinen EU-Kommissar gab, weil dieser nach den Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai noch nicht gewählt wurde.

- Wir haben keinen Grund, uns in dieser Angelegenheit zurückzuhalten. Und angesichts der Tatsache, dass der Kommissar nicht anwesend war, scheint diese Aktivität in diesem Fall übereifrig zu sein, oder es handelt sich erneut um Lobbyaktivitäten der Russischen Föderation - sagte Gróbarczyk.

Gróbarczyk erklärte zugleich, dass es keine Verzögerungen bei den Arbeiten im Zusammenhang mit der Ausgrabung durch die Weichsel-Nehrung gibt.

- Unsere Arbeiten stimmen mit allen  gesetzlichen Bestimmungen überein - sowohl in Bezug auf polnisches und EU-Recht als auch in Bezug auf Anforderungen und Umwelteinschränkungen - sagte der Leiter des Ministeriums für Seewirtschaft und Binnenschifffahrt dem Blatt "Nasz Dziennik".

Die ökologische Bedrohung durch die Konstruktion des Schnitts durch die Nehrung "ist aus dem Finger gesaugt" und in dieser Hinsicht nur eine politische Agitation - bewertet Gróbarczyk.

"Nasz Dziennik" erinnert daran, dass der Minister bereits im April vor Russlands Maßnahmen zur Blockierung der Ausgrabung der Frischen Nehrung gewarnt hat.


Nasz Dziennik/ps